Sie haben sich entschieden, mit Ihrem Unternehmen in den sozialen Medien aktiv zu sein? Und Sie möchten am liebsten sofort starten? Doch bevor Sie mit viel Energie beginnen, die ersten Beiträge zu posten, brauchen Sie einen perfekten Social-Media-Plan. Dieser sollte Ihnen genau sagen, wie und wo Sie Ihre Zielgruppen erreichen und mit welchen Inhalten und Botschaften Sie sie begeistern können.

Für Ihren individuellen Social-Media-Plan habe ich Ihnen die wichtigsten Fragen zusammengestellt – und wie Sie sie beantworten, um den maximalen Erfolg mit Ihrem Social-Media-Engagement zu erzielen.

 

1. Wie sieht meine Zielgruppe aus?

Im Zentrum steht natürlich die Frage nach Ihrer Zielgruppe, also wen sie erreichen möchten. Sind dies zum Beispiel potentielle Kunden? Oder möchten Sie bestimmte Botschaften an Experten Ihrer Branche vermitteln? Oder haben Sie vor, Kontakt zum Branchennachwuchs und neuen Mitarbeitern herzustellen?

Nach diesen Zielgruppen und Zielen richten sich sowohl die Botschaften wie auch die Ansprache. Haben Sie mehrere Ziele im Blick, entwickeln Sie am besten mehrere Strategien für Ihren Social-Media-Plan. Natürlich sollten diese Strategien auch gut zusammen funktionieren.

 

2. Wo finde ich meine Zielgruppe?

Jede Berufs-und Altersgruppe hat bestimmte Gewohnheiten und Vorlieben für die Nutzung von sozialen Medien. Außerdem gibt es in manchen Branchen beliebte Branchenplattformen. Um Ihre Aktivitäten gezielt einzusetzen, sollten Sie  für Ihren Social-Media-Plan zuvor ermitteln, welche sozialen Medien von Ihren Zielgruppen besonders stark genutzt werden.

Bei der Recherche hilft es, den einflussreichen Experten der Branche zu folgen – den sogenannten Influencern. Sie markieren meist die Knotenpunkte der sozialen Netzwerke, an denen sich die Aufmerksamkeit der Branche konzentriert. Sie einzubeziehen, ist oft ein wichtiges  Ziel der Social-Media-Strategie.

 

3. Wie erfahre ich mehr über meine Zielgruppe?

Haben Sie Ihre Zielgruppe, Kunden, Experten und wichtige Multiplikatoren lokalisiert, sollten Sie möglichst viel über deren Gewohnheiten und Informationsbedürfnisse erfahren. Umso gezielter können Sie mit Ihrem Social-Media-Plan auf diese Zielgruppen eingehen und sie für sich gewinnen.

Welche Themen stehen bei Ihren Zielgruppen im Mittelpunkt? Welche Art Beiträge werden gepostet? Überwiegend Texte, Bildbeiträge oder Videos? Sind die Beiträge eher fachlicher Natur? Oder wird sich viel auf Aktuelles und Events in der Branche bezogen? Natürlich gibt es noch viele weitere interessante Aspekte für Ihren Social-Media-Plan.

 

4. Was erwartet meine Zielgruppe von mir?

Nun können Sie sich bereits ein Bild davon machen, welche Art von Beiträgen Ihre Zielgruppe sich wünscht, welchen Experten und Meinungsmachern sie gerne folgt.

Natürlich sollten Sie nicht die Aktivitäten anderer eins zu eins kopieren. Aber auf dieser Wissensgrundlage können Sie die ersten Ideen entwickeln, welche Beiträge aus Ihrer speziellen Perspektive und mit Ihren Kenntnissen und Produkten für andere interessant sein können.

 

5. Wie kann ich mit meinem Social-Media-Plan aktiv werden?

Um in den sozialen Medien aktiv zu sein, müssen Sie nicht unbedingt viele eigene Beiträge veröffentlichen. Sie können sich auch inmitten einer Diskussion positionieren oder viele Kontakte knüpfen, wenn Sie Beiträge anderer kommentieren und gute Beiträge auszeichnen (Liken).

Ein wichtiger erster Schritt Ihres Social-Media-Plans kann sein, sich mit Ihren bestehenden Kontakten zu vernetzen, die bereits in Ihren gewählten sozialen Medien aktiv sind.

 

6. Was soll ich veröffentlichen?

Was Sie an eigenen Beiträgen veröffentlichen, hängt vor allem von Ihren sonstigen Unternehmens-Aktivitäten ab. Alles was für Ihre Branche interessant ist, sollten Sie auch mitteilen. Berichten Sie zum Beispiel über Ihre Messe-Eindrücke oder eine eigene Messebeteiligung. Aktuelle Projekte oder die Markteinführung neuer Produkte sind natürlich genauso interessant. Diese Liste lässt sich beliebig erweitern.

Aber denken Sie daran, dass nicht Selbstdarstellung sondern der Dialog mit Ihrer Zielgruppe im Mittelpunkt Ihres Social-Media-Plans stehen sollte.

Viele Folger durch einen perfekten Social-Media-Plan

7. Wie erstelle ich Inhalte, die gerne gelesen und geteilt werden?

Ständige Produktwerbung oder wiederholte Berichte über die Entwicklung Ihres Unternehmens werden Ihre Zielgruppe bald langweilen. Viel spannender hingegen ist es, wie Ihre Produkte und Dienstleistungen die Probleme Ihrer Zielgruppe lösen. Berichten Sie zum Beispiel über konkrete Kundenprojekte oder lassen Sie Ihre Kunden sogar selbst zu Wort kommen.

Nutzer von Social Media reagieren positiv auf „relevante“ Informationen, die Ihnen echten Mehrwert bieten. Das kann zum Beispiel eine Anleitung zu einer speziellen Problemlösung sein oder eine Übersicht über wichtige Termine oder eine Empfehlung guter Fachliteratur.

 

8. Wann und wie oft soll ich posten?

Studien haben ergeben, dass die Häufigkeit von Beiträgen durchaus Einfluss auf den Erfolg von Social-Media-Posts hat. Dabei gilt allerdings nicht: je häufiger desto besser. Denn Social Media Nutzer möchten nicht ständig unwichtige Nachrichten von einem Unternehmen hören. Besser sind in Abständen relevante Informationen. Dazu geben aktuelle Statistiken genaue Auskunft, welche Häufigkeiten in welchen Netzwerken und auch welche Tageszeiten für die Veröffentlichung besonders sinnvoll sind. Nutzen Sie solche Informationen auch für Ihren Social-Media-Plan

 

9. Brauche ich einen eigenen Blog oder eine Website?

Wenn man nicht nur anderen folgen und dabei sein möchte, sondern mit eigenen Beiträgen eine wichtige Rolle in den Netzwerken spielen will, ist ein eigener Blog oder eine Website sinnvoll. Von hier aus können alle Beiträge in den gewünschten sozialen Medien geteilt werden. Und hier stehen sie nachhaltig zu Verfügung und können auch nach langer Zeit noch gelesen werden – wenn in den sozialen Medien längst neue Beiträge oben stehen.

 

10. Wie kann ich meinen Erfolg messen?

Durch Klicks, Likes und Folger kann der Erfolg in den digitalen Medien viel leichter gemessen werden als z.B. bei Anzeigen in Printmedien. Aber auch sie sagen nicht erschöpfend über den wirklichen Erfolg einer Präsenz in den sozialen Medien aus. Denn selbst wenn ein Beitrag nicht angeklickt oder mit „Gefällt mir“ ausgezeichnet wird, wird er dennoch wahrgenommen und unterstützt Bekanntheit und Imageaufbau.

Viele Folger eines sozialen Profils bedeuten nicht zwangsläufig eine positive Geschäftsentwicklung. Dagegen können schon wenige gute Kontakte zu wertvollen Geschäftsabschlüssen führen. Also: Erfolg von Social-Media-Aktivitäten ist zwar messbar, aber birgt dennoch Freiräume für Interpretation. Viel wichtiger sind Ihre eigenen Erfahrungen mit Ihrem Social-Media-Plan. Den auf diesen Ergebnissen können Sie aufbauen und Ihre Erfolge nachhaltig verbessern.

 

Wenn dieser Artikel für Sie nützlich war, würde ich mich freuen, wenn Sie ihn teilen oder mir ein Feedback schicken. Und natürlich beantworte ich gerne Ihre Fragen, die Sie einfach als Kommentar stellen können.